Sonntag, 27. Mai 2018

Kleiner Lehrgang mit Peter Mixa

Vom 25. bis 27. Mai 2018 fand wieder der kleine aber feine Lehrgang in Meißen mit Peter Mixa statt. Während letztes Jahr wegen anstehender Dan-Prüfung die Halle voll war, war es dieses Jahr etwas ruhiger, aber nichtsdestotrotz ein sehr schöner Lehrgang. Hauptinhalt war Kihon Kumite in allen ihren Variationen sowie Uchi Waza. Die ganzen Übungen fanden in einer lockeren und entspannten Atmosphäre statt, wobei wir trotzdem ganz schön ins Schwitzen kamen.

Freitag Abend ging es in erster Linie um Tai Sabaki, also das Verlassen der gegnerischen Angriffslinie, Samstag Vormittag kann ich nicht viel berichten, da kein Wadokaier anwesend war, am Nachmittag nach bestandener Kyu-Prüfung von Katja (herzlichen Glückwunsch zum 7. Kyu) ging es einfach mal raus aus der Halle, da die Luft drinnen drückend war, aber draußen auf weichem Tartan-Boden Training angenehm möglich war. Zudem war die Teilnehmerzahl sehr minimiert (10, später 9 Klienten 😜). Trainingsinhalt war das Fließen der Angriffe, das Bewegen der Hüfte, die Lockerheit und Schnelligkeit.

Sonntag Vormittag ging es nach Ballspiel (immer wieder gern) anfangs nochmals um Uchi Waza, danach um Kihon Kumite - für die Schwarzgurte in etwas angewandter und freier Form, für die Farbgurte mehr um den Ablauf, um dann endlich gegen 13.00 Uhr glücklich unter der Dusche zu stehen. Danke an Peter sowie Karate Meißen für die Ausrichtung und an Nico für das letzte Kellerbier! Übrigens war unser Verein am Samstag mehrheitlich entschuldigt, da zeitgleich unsere Vereinswanderung statt fand, aber Freitag und Sonntag hätten doch einige mehr erscheinen können.

Ivo


Montag, 30. April 2018

Turnier mit Bier



Am Samstag, den 28.04.2018 fand wieder unser traditionelles Spaßturnier in der Pohlandplatzsporthalle statt. Spaßturnier heißt, dass wir Wadokaier die befreundeten Vereine (Meißen, Hato und PSV) einladen, um gemeinsam mal nicht Karate zu trainieren, sondern bei Ballspielen mit- und gegeneinander zu brillieren und vor allem Spaß zu haben. Dies sieht man auch am Rahmenprogramm (heiße Würstchen mit Bier, natürlich nur wer will und auch darf, für alle anderen gab es Wasser, Schorle und Prosecco).
Wir als Gastgeber waren leider nicht sehr zahlreich erschienen, aber die Organisation und auch die Beköstigung haben gut funktioniert (Dank an Eric und seinem Gehilfen). Auch die anderen Vereine waren ganz gut vertreten, sogar die Meißner sind bei bestem Wetter angereist, lobend ist auch die Hato-Jugend zu erwähnen.
Pünklich halb elf ging es mit einem Erwärmungsspiel los. Bis zum Mittag spielten wir Fußball in zwei völlig gemischten Mannschaften, so dass es schwer war zu wissen, wer überhaupt in der eigenen Mannschaft ist. In der Mittagspause wurden dann fleißig Würstchen erhitzt, Bier gekühlt, gegessen und getrunken und der eine oder andere trudelte noch ein. Denn jetzt stand der Höhepunkt des Tages an: Basketball Hatokai gegen PSV/Meißen. Während im ersten Spiel Hatokai noch gut mithalten konnte (ich glaube, wir hatten sogar gewonnen), trumpften dann im zweiten Spiel die berüchtigten Basketballspieler vom PSV richtig auf und konnten klar gewinnen. Grund dafür war auch, dass unsere recht jugendliche Mannschaft im Schnitt einen Kopf kleiner war, aber nichtsdestotrotz hatten wir alle Freude am Spielen und waren so auch ordentlich durchgeschwitzt.
Von den Wettkämpfen gibt es kaum Fotos, da kein hauptamtlicher Fotograf rumlief (Uwe R., wo warst Du?). Weitere heroische Geschichten gibt es keine zu erzählen, nach dem Basketball klang die Veranstaltung so langsam aus.
Abschluss war wie letztes Jahr Fußball Kleinfeld in den Bänken, dies ist quasi eine Mischung aus Fußball und Billard, da man die Bänke als Bande benutzen kann. Gewonnen haben alle, da nur noch Wadokai in der Halle war 😉. Pünktlich zum Aufräumen kam dann noch Kuli (echtes Timing 👍) und nach einem letzten Schwatz verabschiedeten wir uns ins schöne Wetter.
Uns hat es jedenfalls gefallen und bei Interesse können wir die Aktion auch nächstes Jahr wiederholen.

Ivo

Montag, 12. März 2018

Hochkarätiges Seminar am 18. und 19. Februar in Berlin

Mittlerweile hat sich der gemeinsame Lehrgang von Wado-Karate und Takamura Ha Shindo Yoshin Ryu zu einem festen Termin im Karate-Kalender von Wado Kai Dresden entwickelt.

Daß sich mit Toby Threadgill, Menkyo Kaiden und Kaisho Takamura Ha Shindo Yoshin Ryu (TSYR) sowie mit Koichi Shimura, 7. Dan JKF Wado-Kai und  Generalsekretär das JKF Wado-Kai wahre Koryphäen der Kampfkunst im Zentrum Berlins einfanden, bewies nicht nur die hohe Teilnehmerzahl mit vielen internationalen Gästen und die hohe Dichte der anwesenden Dan-Träger, sondern in erster Linie die meisterhaft vorgeführte Präzision und Wirksamkeit bei der Demonstration der Techniken sowie in der einleuchtenden Erklärung beider Meister.

Während Shimura Sensei die Grundlagen des Wado-Ryu anhand von Kihon, Kata und Kihon-Kumite erklärte und demonstrierte, zeigte Threadgil Sensei die grundlegenden Prinzipien des Shindo Yoshin Ryu sowie die Verbindung zum Wado-Ryu auf.

Auch wenn es den Anwesenden manchmal wie Magie vorkam, erklärte Threadgill Sensei, daß seine Demonstrationen lediglich auf physikalischen Prinzipien, anatomischen Kenntnissen in der Verbindung mit Initiative, Entspannung und Wahrung der eigenen Körperstruktur bei gleichzeitiger Destruktion der Körperstruktur des Angreifers beruhen.

Hauptaugenmerk hatte er dabei auf die drei technischen Grundprinzipien des TSYR und somit des Wado-Ryu gelegt, die unter dem Oberbegriff Sanmi Ittai („Dreieinigkeit“) als ein spezielles Bewegungsprinzip unserer Kampfkunst zusammengefaßt werden. In der Kombination dreier Bewegungen Ten-I („Änderung der Position“), Ten-Tai („Änderung der Körperbewegung“, „Gewichtsverlagerung“) sowie Ten-Gi („Änderung der Technik“, „Anwendung der Technik“), die sich in unseren Kihon-Kumite wiederfinden, demonstrierte Threadgill Sensei in kaum sehbarer, dafür umso mehr fühlbarer Subtilität in seinen Partnerübungen  Ausweichbewegungen (Ten-I) mit einer gleichzeitigen abwehrenden Armbewegung (Ten-Gi) und gleichzeitiger Rotation der Körpermitte (Ten-Tai).
Darüber hinaus durften wir uns in verschiedensten Varianten von Handbefreiungen, Gleichgewichtsübungen sowie Hebeltechniken – etwa des Kipphandhebels (Te Gaeshi) – üben.
Alle Formen mit ihren detaillierten Erklärungen und Anwendungen waren für uns wieder einmal mehr Horizonterweiterung und Ansporn zum beharrlichen Üben.

Ein großer Dank gilt Christina Gutz, die das Seminar bestens organisiert hatte sowie unseren „Gasteltern“ Kirsten und André, bei denen wir für dieses Trainingslagerwochenende seit vielen Jahren bestens verköstigt werden und eine gemütliche Schlafstätte finden.



Den nächsten offenen Lehrgang mit Threadgill Sensei gibt es am 12./13. Mai 2018 in Berlin. Die Ausschreibung finden sich hier:
http://www.kcn-berlin.de/doc/termine/180501_LG_Berlin_Threadgill_Imai_Minh.pdf.

Selbstverständlich ist für den Februar 2019 die Fortsetzung des Lehrgangs mit Toby Threadgill und Koichi Shimura bereits geplant.

Eric

Sonntag, 4. März 2018

Ausflug ins Superfly Dresden am 03. März 2018

Da es ja dieses Jahr mit der Biathlon-Organisation leider nicht so geklappt hat, wurde gemeinsam entschieden, zusammen mal das Superfly auszuprobieren, da sich ja eigentlich die meisten von uns einzeln nur als Eltern oder Begleitpersonen ins Superfly trauen, aber gemeinsam sind wir stark.


Wir trafen uns also am Samstag 14.30 Uhr im Eingangsbereich der Halle und sofort wurde klar, sehr zahlreich sollte die Beteiligung diesmal nicht werden, obwohl mehrere Verwandte (Kinder, Ehefrauen ...) mitgekommen waren. Eigentlich schade, aber von Vorteil bei dem doch recht komplizierten Eincheck-Vorgang mit Erstregistrierung. Über 20 Minuten später konnten wir dann die Sicherheitseinweisung über uns ergehen lassen und es ging endlich los. Auch die Großen wurden wieder zu Kindern und sprangen fleißig los.

Auffallend war sofort, dass man als Erwachsener doch Hemmungen hat, die man als Kind so nicht kannte. Sogar unsere Schwarzgurte trauten sich nicht so richtig, ein Salto hinzulegen, wohingegen Kinder und Jugendliche damit kein Problem haben. Lustig wars gemeinsam trotzdem und so sind auch einige schöne Aufnahmen entstanden, die in der Galerie auf unserer Website zu sehen sind (beim schlechten Licht sind naturgemäß viele Sprünge etwas unscharf).


Die zwei Stunden waren um wie nichts und ich meine, dass alle sicher die Aktion wiederholen wollen würden.
Beim gemeinsamen Vorabendbrot im ESPITAS Dresden Gruna klang entspannt und zufrieden unsere tolle Vereinsaktivität aus.

Ivo

Freitag, 2. Februar 2018

SportBlog des Jahres 2017

roder.com präsentiert - Sportblog des Jahres 2017 


 Aufmerksamkeit im World Wide Web. Unsere Webseite, mit Engagement im letzten Jahr von Ivo gestaltet, wurde ausgezeichnet. Die Fa. ROEDER.COM hat eine Reihe von Webseiten und Blogs bewerten lassen.

Besonders freut uns sicherlich, dass damit die professionellen Fotos Wirkung zeigen. Es lohnt sich also, in die Gestaltung eines Internetauftritts zu investieren. Vielen Dank nochmal vor allem dir, Ivo. (liegt unten ;) )



Uwe



Montag, 8. Januar 2018

Neujahrslehrgang 2018 in Bremen



Wie jedes Jahr fand am ersten Wochenende nach Neujahr der Neujahrslehrgang statt, seit letztem Jahr allerdings wieder in Bremen, nachdem wir einige Jahre in Reinbek bei Hamburg trainierten.
Trotz eines lockenden Programmes gerade für Dan-Träger waren wir dieses Jahr recht spärlich vertreten, will heißen zu zweit. Deshalb verzichtete Steffen auch auf eine eigene Anfahrt und mietete uns (also Steffen und mich) gleich bei Hato mit ein, die uns auch kulinarisch versorgten. Leider verpasste ich (Ivo) die übliche erste "Rammeleinheit" am Freitag 15.00 Uhr, da ich von Rostock mit der Deutschen Bahn kommend den Anschlusszug in Hamburg nach Bremen verpasste.

Wie schon angedeutet war das Hauptprogramm optimal für Dan-Träger ausgelegt. Am Freitag übten wir fleißig Ohyo-Kumite 6 bis 10, die erste Einheit wir beide zusammen, die letzte mit wechselnden Partnern. Dazu kam am Freitag der tiefere Einblick in die Kata Rohai. Wer die Kata kennt der weiß, dass es da viele schwierige Drehungen gibt, die Spaß verheißen beim gegenseitigen Beobachten 😉 .

Samstags erste Einheit leitete Jürgen. Jeder ahnt, dass dann die Erwärmung völlig stressfrei war und trotzdem der Schweiß in Strömen floss. Jürgen zeigte uns wieder einmal, dass auch der einfache Junzuki ohne Nidozuki oder Kette für einen Schwarzgurt noch eine Herausforderung ist (Ferse runter, schnelle Vorwärtsbewegung, Fuß möglichst nicht eindrehen ...). Weiter ging es mit Fallen und Würfen sowie Bodenkampf bei Elke (Idori 1 - 5) bis zur Mittagspause.

Samstag Nachmittag war dann die Kata Niseishi bei Werner auf dem Plan. Wer die bisher nicht konnte, hatte schon zu tun, um hinterher zu kommen (ich sage nur 'das Maul des Tigers aus Okinawa' 😉  . Leider erwählte Werner mich als Bunkai-Demonstrationsobjekt, mein rechter Oberarm tut jetzt noch weh 😉 . Danach kam Kihon 6 - 10, erst mit dem eigenem und dann mit wechselnden Partnern (wobei wir nicht wechselten, weil die Teilnehmeranzahl sehr begrenzt war). Der Vorteil war, dass wir fast persönliche Betreuung von Elke erfuhren.

Sonntag Morgen war wieder so ein Moment, wo die alten Geschichten bemüht wurden: "Wisst ihr noch, als wir bei Kono damals im Schnee trainiert haben?" Grund war, die Heizung hatte in der Nacht eine Störung und es war schweinekalt. Endlich verriet auch Peter, dass nach den Schneeeinheiten damals hinterher die Hälfte der Teilnehmer krank war. Gott sei Dank erwärmte uns Franz recht vorsichtig, so dass keine der Kälte geschuldeten Verletzungen auftraten und wir dann wirklich warm wurden, auch weil der Hausmeister die Heizung reaktivieren konnte.
Nach Uchi Waza in einer sehr freien Form (Elke wollte uns mehr massieren als quälen) ging es weiter mit Tantotori 6 - 10 bei Werner (wer wirklich noch nicht mit dem Messer umgehen konnte, durfte bei Peter die Grundlagen des Messerkampfes üben). Immer wieder gern erzählt wird vor der Tantotori-Einheit die Geschichte, wo ein gewisser Ingo das Messer fallen ließ ... .

Krönender Abschluss war wieder Kata im Durchlauf. Manch einer verließ die Halle bereits zum Aufräumen, aber der tapfere Rest kämpfte sich durch die Katas. Ich schaffte es diesmal bis zur Betschhurin, erst bei 'Betschurin ohne Kommando' stieg ich aus, weil sich der Vorabend meldete 😉  .

Der Lehrgang dieses Jahr war wirklich toll, parallel zu den klassischen Einheiten konnte man immer Kumite-Training 'genießen'. Die Kids von Hato haben sich eigentlich den gesamten Lehrgang nur geprügelt. Auch das Rahmenprogramm war dieses Jahr spitze. Alle Dresdner und Meißner schliefen in der Halle, wo es aufgrund der Matten auch wirklich gemütlich war (ich hatte dämlicherweise ein Hotel gemietet, weil ich bei meinem Ostseeaufenthalt den Schlafsack vergessen hatte). Wir zwei Wadokaier hatten uns wie erwähnt bei Hato eingemietet, aber ich durfte auch mit Meißen/PSV ein Bierchen zischen.

Samstag Abend ging es klassisch zum Chinesen. Nach Irrfahrt durch Bremen hatte 'Hatokai' einen schönen Tisch beim Chinesen in der Waterfront Bremen. Gerüchte sagen, dass Michi das Essen an der "All you can eat"-Bar gewonnen hat, der zweite könnte aber Felix gewesen sein (who knows ... ), schade, dass Ingo nicht mit gewesen ist.

Die Sonntag-Rückfahrt ging flott und an der Hato-Garage von Felix verabschiedeten wir uns bis zum nächsten Mal. Danke für das Training von Elke, Werner, Peter und die anderen, die 'Betreuung' von Hato und das Bier und die 'professionellen Hinweise' von Meißen und dem PSV.

Ivo

PS: Da unser Fotograf Uwe nicht mit war, gibt es nur das eine Bild 😉 , weitere Bilder in der Galerie

Sonntag, 5. November 2017

Wie gefällt euch unsere neue Webseite?



Ivo, 1. Dan Karate Wadokai ;), hat sich ganz viel Mühe gegeben und das Webdesign umfassend modernisiert. Nun wollen wir wissen, wie es euch gefällt.

Dazu könnt ihr natürlich Kommentare unten rein schreiben (geht auch ohne Account unter "anonym"), aber ihr sollt auch die Umfrage links unter der Taube benutzen. Die Umfrage läuft bis zum 30.11.2017.

Uwe